Im März 2016 bot sich die Gelegenheit für eine geführte Tour auf dem Gelände und in einem stillgelegten Teil des Kraftwerks Scholvens.

 

Das Kraftwerk war ursprünglich ein Betrieb zur Deckung der Energieversorgung der Zeche Scholven.

Daraus entwickelte sich ein Leistungsstarkes Großkraftwerk. In den Jahren 1968-1971 gingen die beinahe baugleichen Steinkohle Blöcke B-E in Betrieb. 1974-1975 folgen die baugleichen Ölkraftwerksblöcke G-H. 1979 der Block F und Ende 1985 das Fernwärmekraftwerk Buer (FWK). Der Block G wurde im Sommer 2001, der Block H im Sommer 2003 endgültig stillgelegt. Der Rückbau der beiden Blöcke hatte Ende 2007 begonnen. Die Sprengung der beiden Kühltürme fand am 10. August 2008 um 12:17 Uhr statt.