Die Teufarbeiten für Schacht 3 begannen am 1. Juli 1895.  Der erste Spatenstich für die Teufarbeiten für Schacht 4, dessen Ansatzpunkt unweit westlich neben Schacht 3 lag, wurde am 6. November 1900 angesetzt. Dieser Schacht ging zwei Jahre später als Wetterschacht ab der 2. Sohle in Betrieb. Mit dem Teufbeginn von Schacht 7, der nordöstlich der Schächte 3 und 4 lag, wurde am 1. September 1937 begonnen. Zeitgleich mit den Teufarbeiten wurden die Tagesanlagen umgebaut und teilweise erweitert. Die Kohleförderung über Schacht 7 als Hauptförderschacht des gesamten Bergwerkes begann Anfang 1941. 1981 wurde Schacht 4 verfüllt und das alte Fördergerüst abgebrochen. Er wurde mit größerem Querschnitt neu abgeteuft und erhielt ein neues Fördergerüst. 1986 ging der Schacht wieder in Betrieb. Nach der Einstellung der Förderung im Jahre 1990 erfolgte im Jahr darauf ein Teilabriss der Schachtanlage, während Schacht 3 verfüllt wurde. 1997 wurde Schacht 7 durch Zusammenlegung der beiden Bergwerke Ewald/Schlägel & Eisen und Hugo/Consolidation in das neu entstandene Verbundbergwerk Ewald/Hugo eingegliedert, während Schacht 4 im Vorfeld schon aufgegeben worden war. Die Verfüllung von Schacht 7 erfolgte nach Stilllegung von Ewald/Hugo im Jahr 2000. Seit Anfang 2013 wird die Anlage zurück gebaut.